Nach oben

Die Mauer am Kalkofen

Unter dem Kapitel "Stockum gestern" stellt sich der "Kalkofen in Stockum" bereits vor. Dass seinerzeit zeitgleich mit dem Kalkofen auch eine ca. 50 m lange Natursteinmauer entlang der Straße "Stockumer Feld" erstellt wurde, hatte wohl folgenden Grund:
Zum einen war der Betreiber Tegeder auf die Zustimmung seines Nachbarn Johann Löhr angewiesen, durch Löhrs Wiese ein Schienensystem bis an den Kalkofen zu verlegen. Durch die Mauer konnte der  Schienenverlauf  auf  dem  abschüssigen Gelände bis unmittelbar an den äußersten Rand der Wiese geführt und die weitere Nutzung der Weide kaum eingeschränkt werden. Die Mauer bot aber noch  einen weiteren Vorteil: Beim Beladen von Pferdefuhrwerken wurden diese unmittelbar an ihrer unteren Seite positioniert und durch Kippen der Steinloren quasi ohne Muskelkraft von oben beschickt.
Die "Stockumer Mauer" ist ein fester Bestandteil der Geschichte des Kalkofens. Heute erinnert nur nur noch ein marodes Bauwerk an die Relikte aus alter Zeit. Längst haben Wurzeln angrenzender Bäume einzelne Steine aus dem Verband gesprengt.
Um die Mauer vor weiterem Verfall zu bewahren, nahm Uwe Bullerdiek im März 2006 mit der Gemeindeverwaltung Bissendorf und dem Amt für Landentwickung Kontakt auf und erkundigte sich nach Möglichkeiten  öffentlicher finanzieller Zuwendungen. Es folgte eine Besichtigung vor Ort mit anschließender Grenzbestimmung und einer kleinen Überraschung: Eigentümer der  Mauer ist nicht, wie ursprünglich vermutet, der Besitzer der oberhalb der Mauer gelegenen Weide, sondern die Gemeinde Bissendorf.
Am 28. Febr. 2008 lies die Kommune das Busch- und Baumwerk entfernen. Ein erster Schritt gegen eine weitere Zerstörung konnte somit eingeleitet werden.
Die Stockumer Dorfgemeinschaft möchte sich in den kommenden Jahren dafür einsetzen, die Mauer am ehemaligen Kalkofen zu restaurieren und der Öffentlichkeit als Teil einer örtlichen Geschichte zu präsentieren. Sie hofft, dass sich ausreichende Fördermittel organisieren lassen und das Projekt zu einem Erfolg auch über die Grenzen der Bauerschaft Stockum hinaus wird.